Logo der Universität Wien

26.-27.11.2015, MUSA Museum Startgalerie Artothek
1010, Felderstraße 6-8

INTERDISZIPLINÄRES SYMPOSIUM

SCHREIBEN ALS WIDERSTAND
Elfriede Jelinek & Herta Müller

veranstaltet von der
Forschungsplattform Elfriede Jelinek: Texte - Kontexte - Rezeption
und dem Elfriede Jelinek-Forschungszentrum

 

Elfriede Jelinek und Herta Müller werden als politische Autorinnen diskutiert, die sich mit Haltung und Engagement öffentlich positionieren und sich in ihren Werken mit Diktatur, Totalitarismus und Repression auseinandersetzen – und dafür sanktioniert sowie als „Nestbeschmutzerinnen“ diffamiert wurden.
Die beiden Nobelpreisträgerinnen wurden unter diesen Aspekten miteinander in Beziehung gesetzt. Im Vordergrund standen Analysen, die Jelinek und Müller als Schriftstellerinnen zeigen, die offensiv System-Kritik üben und gegen Gewalt, Tabus und Ausgrenzung in diesen Systemen bzw. im Fortwirken dieser Systeme anschreiben.

Thematisiert wurden dabei insbesondere die sprachkritischen Verfahren, mit denen Jelinek und Müller die Zusammenhänge von Gewalt, Ideologie und Sprache bewusst machen und die Leerstellen, das Unterdrückte, Verdrängte und Verschwiegene, zum Vorschein bringen.

Auch die Kontexte, die politischen Systeme in Österreich und in Rumänien und deren Entwicklung bis heute, sowie das Verhältnis zwischen diesen beiden Ländern wurden diskutiert.

Das Symposium war ganz bewusst als interkultureller Dialog zwischen ExpertInnen aus Österreich und Rumänien angelegt. Die Fragestellungen wurden mittels Kurzvorträgen, Gesprächen, Diskussionsrunden und einer Lesung aus den politischen Essays der beiden Autorinnen aufbereitet.

PROGRAMM

DONNERSTAG, 26.11.2015
MUSA Museum Startgalerie Artothek
1010, Felderstraße 6-8 (neben dem Rathaus)

16 Uhr
SPRACHE.POLITIK.SUBVERSION
Eröffnungsrede: Isolde Charim (Wien):
Im Teufelskreis der Wörter: Wortbilder und Teekesselchen
Über politische Poetikstrategien und poetische Politstrategien

Dialog: Christa Gürtler (Universität Salzburg) - Maria Sass (Universität Sibiu):
Widersprechen. Autorinnenpositionen in Österreich und Rumänien

Graziella Predoiu (Universität Temeswar):

Machtstrukturen und Sprach-Kompositionen: Jelinek und Müller

Teresa Kovacs (Universität Wien):
Widerständiges Schreiben
Subversion bei Jelinek und Müller

Gespräch mit den Vortragenden, moderiert von Robert Huez (Literaturhaus Wien)

19 Uhr
Lesung: In jeder Sprache sitzen andere Augen
Sylvie Rohrer und Andrea Eckert lesen politische Essays von Jelinek und Müller
© Elfriede Jelinek. Mit freundlicher Genehmigung von Elfriede Jelinek
© Herta Müller. Mit freundlicher Genehmigung des Carl Hanser Verlags München


FREITAG, 27.11.2015
MUSA Museum Startgalerie Artothek
1010, Felderstraße 6-8 (neben dem Rathaus
)

9 Uhr
TOTALITARISMUS UND REPRESSION
Roman Hutter (Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie, Wien):
Zwischen Staat, Nation und Kultur
Zur politischen Vereinnahmung der Rumäniendeutschen

Dieter Segert (Universität Wien):
Rumänischer Staatssozialismus und sein Erbe - Abweichung und/oder osteuropäische Normalität?

Oliver Rathkolb (Universität Wien):
Zeithistorische Perspektiven zur aktuellen Totalitarismusdiskussion in Wissenschaft und Kunst

Dialog: Bianca Bican (Universität Cluj) - Gerhard Scheit (Wien):
Das Ausgelassene der Sprache im Teufelskreis der Diktaturen
Literatur, Sprache und totale Herrschaft bei Jelinek und Müller

Gespräch: Anschreiben gegen Vergessen und Verdrängen
Mit András F. Balogh (Universität Cluj), Madalina Diaconu (Universität Wien), Johanna Gehmacher (Universität Wien), Robert Schindel (Wien), moderiert von Silke Felber (Universität Wien)

15 Uhr
GEWALT UND TABUS
Maria-Regina Kecht (Webster Vienna Private University):
Gegen Instrumentalisierung, Unterdrückung und Gewalt - Jelineks Systemkritik

Cristina Petrescu (Universität Bukarest):
Memory and Archive: Herta Müller's Entanglements with the Communist Power

Dialog: Paola Bozzi (Universität Mailand) - Uta Degner (Universität Salzburg):
Höchst politisch: Tabu und Tabubruch bei Jelinek und Müller

Gespräch: Die Nestbeschmutzerinnen
Mit Paola Bozzi (Universität Mailand), Alexa Stoicescu (Universität Bukarest), Daniela Strigl (Universität Wien), Rita Thiele (Deutsches Schauspielhaus Hamburg), moderiert von Pia Janke (Universität Wien)

19 Uhr
ÖSTERREICH - RUMÄNIEN
Gespräch: 1989 und die Folgen: Transformation oder Stagnation?
Mit Karin Cervenka (Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres), George Guţu (Universität Bukarest), Ioan Holender (Wien), Oliver Schmitt (Universität Wien), moderiert von Laura Balomiri (Wien)

Konzeption und Organisation: Pia Janke, Teresa Kovacs

Kooperationspartner:

  • MUSA Museum Startgalerie Artothek
  • Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien
  • Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien
  • Literaturhaus Wien
  • Österreichisch-Rumänische Gesellschaft
  • Österreichisches Kulturforum Bukarest
  • Universität Bukarest, Department für Germanische Sprachen und Literaturen
  • Babeș-Bolyai-Universität Cluj, Department für deutsche Sprache und Literatur
  • Lucian-Blaga-Universität Sibiu, Department für angloamerikanische und germanistische Studien
  • West-Universität Temeswar, Fachbereich Germanistik


Mit freundlicher Unterstützung von:




 







Elfriede Jelinek

AKTUELL:

11.-23.10.2016
Veranstaltungsreihe
Elfriede Jelinek -
Nestbeschmutzerin &
Nobelpreisträgerin


Forschungsplattform
Elfriede Jelinek
Texte - Kontexte - Rezeption
Universität Wien

Hofburg, Batthyanystiege (unter der Michaelerkuppel)
1010 Wien

T: +43 1 4277 25501
T: +43 664 1217525
F: +43 1 4277 8 25501
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0