Logo der Universität Wien

12.-14.12.2018, Vrije Universiteit Brussel (Belgien)

INTERDISZIPLINÄRER WORKSHOP FÜR NACHWUCHSWISSENSCHAFTLERINNEN

Elfriede Jelinek: Alterität, Xenophobie und kulturelle Übersetzung

veranstaltet von der
Forschungsplattform Elfriede Jelinek: Texte - Kontexte - Rezeption
der Universität Wien
und der Forschungsgruppe THALIA
der Vrije Universiteit Brussel und der Universiteit Gent


der Call for Papers als Download

 

Der dritte interdisziplinäre Workshop für NachwuchswissenschaftlerInnen der Forschungsplattform Elfriede Jelinek, der in Kooperation mit der Forschungsgruppe THALIA der Vrije Universiteit Brussel und der Universiteit Gent stattfindet, bietet 15 Studierenden, Dissertantinnen, Postdocs und Habilitandinnen die Möglichkeit, ihre Arbeiten zu Elfriede Jelinek zu präsentieren und mit ExpertInnen, die als MentorInnen fungieren, zu diskutieren.
Im Plenum und in Kleingruppen werden die TeilnehmerInnen ihre Beiträge über Jelineks Werke im Kontext von Alterität, Xenophobie und kultureller Übersetzung - zu Fragen der Konstruktion, Ausgrenzung und Vernichtung von Fremdem und Anderem und zur gegenwärtigen Rezeption und Inszenierung ihrer Theaterstücke - im Austausch mit Internationalen PartnerInnen und Mitgliedern der Forschungsplattform Elfriede Jelinek und der Forschungsgruppe THALIA besprechen und weiterentwickeln.

The third interdisciplinary workshop for young scientists organized by the Research Platform Elfriede Jelinek and the Research Group THALIA of Vrije Universiteit Brussel and Universiteit Gent, offers 15 students, graduates, postgraduate students and doctoral researchers the possibility to present their work about Elfriede Jelinek and discuss with experts as their mentors.
The participants will discuss and refine their articles about Jelinek´s work in the context of alterity, xenophobia and cultural translation in exchange with international partners and members of the Research Platform Elfriede Jelinek and the Research Group THALIA. The main focus is laid on the critical reflections on the construction, exclusion and destruction of the Other and the contemporary reception and staging of her theatre texts.

Konzeption und Organisation  / Concept and organization:
Inge Arteel, Pia Janke, Katharina Pewny, Susanne Teutsch

PROGRAMM / PROGRAM

MITTWOCH / WEDNESDAY, 12.12.2018
Campus Etterbeek, Hörsaal D.2.01, Vrije Universiteit Brussel, Pleinlaan 2, 1050 Brüssel
14 Uhr

Begrüßung / Welcome: Pia Janke, Inge Arteel, Kornee van der Haven

14.30-17 Uhr
Kurzpräsentation der Arbeitsgruppen / Brief presentation of the working groups

17-19 Uhr
Vorstellung / Presentation: Forschungsplattform Elfriede Jelinek (Universität Wien),  Research Group THALIA (Vrije Universiteit Brussel, Universiteit Gent)


DONNERSTAG / THURSDAY, 13.12.2018
Campus Etterbeek, Räume D.1.05, D.1.06, D.3.11, D.3.14, Vrije Universiteit Brussel,  Pleinlaan 2, 1050 Brüssel
9-12 Uhr
Interne Gespräche der Arbeitsgruppen / Internal talks of the working Groups

Raum tbc
14-17 Uhr
Präsentation und Diskussion der Arbeitsgruppen 1 und 2 / Presentation and discussion of working group 1 and 2

VUB City Campus @ BOZAR, Ravensteingalerij, 1000 Brussel
20 Uhr

Videovorführung / Screening: Elfriede Jelinek: Grensgeval (Borderline) (Die Schutzbefohlenen), Inszenierung: Guy Cassiers; Chereographie: Maud Le Pladec, Toneelhuis, Antwerpen 2017

Gespräch mit / Talk with Ronald Geerts, Erwin Jans, Yasmin Hoffmann, Susanne Teutsch, moderiert von Inge Arteel

FREITAG / FRIDAY, 14.12.2018
Campus Etterbeck, Vrije Universiteit Brussel, 1050, Pleinlaan 2 
9-13 Uhr
Präsentation und Diskussion der Arbeitsgruppen 3 und 4 und Abschlussdiskussion / Presentation and discussion of working group 3 and 4 and final discussion

Der Workshop steht allen Interessierten offen (Ausnahme: Donnerstagvormittag)
The workshop is open for everyone interested (exception: Thursday morning)

ARBEITSGRUPPEN / WORK GROUPS

1. Alteritäts-(De)Konstruktionen / (De)Construction of Alterity

MENTORIN: Rita Svandrlik (Italien), CO-MENTORIN: Inge Arteel (Belgien)

Juan José Monsell Corts (Spanien):
Implizite Gewalt in der Alteritätsbeziehung in Die Schutzbefohlenen von Elfriede Jelinek

Elisabeth Tropper (Österreich/Luxemburg/Deutschland):
Figuren und Ästhetiken der Heimsuchung in Elfriede Jelineks und Nicolas Stemans Die Schutzbefohlenen

Darius Watolla (Deutschland):
Im fremden Blick - die Konstruktion des Andersseins

Sabrina Weinzettl (Österreich):
"wir erschaffen uns eigens selbst"
Zur Alteritätskonstruktion und -dekonstruktion in Jelineks Wut


2. Xenophobie: Ästhetische Gegenstrategien / Xenophobia: Aesthetic Counterstrategies

MENTORIN: Yasmin Hoffmann (Frankreich), CO-MENTOR: Jeroen Coppens (Belgien)

Anna Brod
(Deutschland):
Chancen und Grenzen künstlerischer Auseinandersetzung mit dem NSU in Elfriede Jelineks Das schweigende Mädchen

Jinsong Chen (China/USA/Österreich):
Betrug an Mozart
Alteritätsdiskurs und Dekonstruktion der Gender-Perspektive in Raststätte oder Sie machens alle


Natalia Fuhry (Deutschland):
Sprechen gegen Xenophobie?
Über die Grenzen von Sprache zur Überwindung von Fremdenfeindlichkeit in Elfriede Jelineks Rechnitz (Der Würgeengel)

Julia Prager (Deutschland):
Enteignende Verschränkungen - Diffraktive Verfahren bei Elfriede Jelinek


3. Sprache und interkulturelle Übersetzung / Language and Intercultural Translation

MENTORIN: Monika Szczepaniak (Polen), CO-MENTORIN: Sarah Neelsen (Frankreich/Belgien)

Anastasia Khomukhina
(Russland/Deutschland):
Sekundäre Praktiken: Kritiker und Parasiten


Sanna Schulte (Deutschland):
Flucht und Schmutz
Überlegungen zur Darstellung der Geflüchteten als "Vulkane aus Scheiße, aus Dreck, aus Müll" in Elfriede Jelineks Appendix


Sebastian Weirauch
(Deutschland):
Mimikry des Fremden: Elfriede Jelineks Werk aus der Perspektive der literarischen Rhetorik

4. Internationale Perspektiven / International Perspectives (working language: English)

MENTORIN: Brigitte Jirku (Spanien), CO-MENTORIN: Janine Hauthal (Belgien)

Francesco Albé
(Italien/Großbritannien):
“Wir sind die Vergessenen, uns kennt man schon nicht mehr”. Forgetting ‘Otherness’ and Disturbing ‘Sameness’ in Elfriede Jelinek’s Die Schutzbefohlenen/Charges (The Supplicants)

Eva Van Daele (Belgien):
The absence of traditional characters in Philippe Manoury´s Thinkspiel Kein Licht (2011/2012/2017)

Rose-Anne Gush (Großbritannien):
Artistic Labour on Violence: the work of Elfriede Jelinek

Arati Kumari (Indien):
Elfriede Jelinek´s Theater Texts - A Case of Drifting and Rhizome Making


Elfriede Jelinek





Forschungsplattform
Elfriede Jelinek
Texte - Kontexte - Rezeption
Universität Wien

Hofburg, Batthyanystiege (unter der Michaelerkuppel)
1010 Wien

T: +43 1 4277 25501
T: +43 664 1217525
F: +43 1 4277 8 25501
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0